Der Suchbegriffe „Sächsischer Pudding“ führt zu Rezepten auf deutschen und schweizerischen Websites. Wer „Pudding saxon“, „Soffiato alla sassone” oder „Budin sajón“ eingibt, wird auf französischen, US-amerikanischen, italienischen und spanischen Websites fündig. Die Gourmetrestaurants in Sachsen selbst bieten das Gericht heute nur selten an. Von 1850 bis 1950 war der SächsischeWeiterlesen

Von Hofküchen und Arme-Leute-Speisen Von Susanne Balthasar Schon um 1900 galt Dresden als ein Zentrum der Esskultur. Damals schrieb der Hofkoch von Friedrich August von Sachsen 824 Rezepte nieder. Die lange verschollenen Schriften sind erst vor Kurzem wieder aufgetaucht – und wurden nun in einer Versuchsküche erforscht. Weiß: „Man kenntWeiterlesen

Im Mittelpunkt der Gourmandise stand um 1900 noch mehr das durchkomponierte Menü als die einzelne Verkostung einer Speise. Der festliche Rahmen wurde durch Menükarten und Service, Tafelmusik und Sitzordnungen konventioneller gehandhabt als heute. Am Beispiel der sächsischen Haupt- und Residenzstadt dokumentiert die Ausstellung die „Tafelkultur um 1900“. Die Exponate gruppierenWeiterlesen

Benedikt Krüger Beschreibung des Forschungsvorhabens Die Dissertation geht der Frage nach, wie Nahrungs- und Genussmittel bzw. Verzehrsituationen in der entstehenden Konsumgesellschaft des späten Kaiserreiches mit Sinn (z.B. Prestige, Regionalität, Gesundheitsdienlichkeit) aufgeladen wurden. Vor dem Hintergrund einer reicher werdenden Gesellschaft will die Studie klären, welche Positionen mit Blick auf Kochkunst undWeiterlesen